banner ad

Verwirrung über Ashera Cat: Einzigartiges Lifestyle-Accessoire, neue Rasse oder völliger Schwindel?

5. November 2010 | By | 6 Replies More

Sind Ashera-Cats eigentlich Savannah-Katzen? Das Foto zeigt Matahah Me Al (Motzie ), eine a 8 Kilogramm F2 Savannah.

Sind Ashera-Cats eigentlich Savannah-Katzen? Das Foto zeigt Matahah Me Al (Motzie ), eine 8 Kilogramm F2 Savannah. Foto: Galawebdesign, wikipedia.com

Hybridkatzen stehen aktuell im Fokus – die Reaktionen auf die neuen Katzenrassen erstrecken sich über Entsetzen bis zu Faszination und Bewunderung. In unserem Artikel über Wildkatzenhybride vom 29. Oktober 2010 berichteten wir über Ashera-Cats, eine Kreuzung zwischen  afrikanischen Serval, asiatischem Leoparden und domestizierten Katzen. Der Hinweis einer Leserin lies uns weiter nachforschen: Um Informationen über die neuartige Designer-Katze zu sammeln, wagten wir einen Ausflug in den amerikanischen Mediensumpf. Die erhofften Informationen über die Ashera waren dort rar – dafür konnten wir umso mehr über den Erfinder der Asheras, das Streben nach einer wahrhaft neuartigen Rasse und den Kampf mit den Medien erfahren.

von Lena Landwerth

Manchmal wird man vor lauter Recherche blind und übersieht das Naheliegenste. Passiert so im Falle unserer Recherche zu Wildkatzenhybriden.  Ein großer Fehler, denn sonst wären wir auf Berichte über DNA-Tests mit angeblichen Ashera-Cats gestoßen, die Interessantes zu Tage brachten: Die getesteten Ashera sind verschiedener Medienberichte zufolge angeblich Savannah F1-Katzen. Laut der Firma Lifestyle-Pets, die ihr Geld mit Hybrid-Katzen sowie Katzen für Katzenhaarallergiker verdient, ist natürlich alles ganz anders… Die Wahrheit liegt wohl wie immer irgendwo dazwischen. Wir haben dennoch versucht, nachzuforschen und etwas Licht in den Medienrummel um die Ashera zu bringen.

2006: Schon im Jahr 2006 waren Berichte über die geplante Ashera-Zucht, angebliche Kreuzungen zwischen Serval und Leopard und laut LifestylePets ein „Geheimrezept exotischer Blutlinien“, und Zweifel amerikanischer Züchter publik geworden (zum Artikel). Der Konzern Allerca Inc., auch bekannt als Lifestyle Pets, hatte damals unter falschem Namen versucht, mehrere Savannah-Katzen von einer Züchterin in Chicago zu erstehen. Der Deal platzte, die Erklärung des Unternehmens für die Vorspielung falscher Tatsachen war einfach: Man hätte die Katzen zu Zuchtzwecken gebraucht und die wahre Indentität der Käufer verschleiert, um den Preis der Tiere nicht künstlich in die Höhe zu treiben. Man würde sich unspezifischer genetischer Techniken sowie drei verschiedener Rassen zur Schaffung der Ashera bedienen – diese würde der Savannah zwar ähnlich sehen, sei aber keine Savannah. Die Firma plante auch ein Franchise-Konzept mit Ashera und hyperallergenen Katzen.

November 2007: Spiegel Online berichtet über die Ashera Cats und macht sie auch im deutschsprachigen Raum bekannt.

17. Januar 2008: Ein Artikel der amerikanischen Journalistin Penni Crabtree im San Diego Union Tribune berichtet über die Beschlagnahmung dreier in die Niederlande verkauften „Ashera“-Katzen durch den holländischen Zoll. Die Behörden wollten per DNA-Test untersuchen, ob der Handel mit diesen Katzen internationale Artenschutzbestimmungen verletzt. Ein Züchter hatte verlauten lassen, dass mindestens zwei der drei Tiere keine Ashera sind, sondern Savannah F1, Kreuzungen zwischen Serval und einer Ägyptischen Mau – die Katzen seien von ihm aufgezogen und aufgekauft worden. Die genetischen Tests bestätigen dieses: Die beschlagnahmten Katzen waren tatsächlich Kitten des amerikanischen Züchters Chris Shirk und keine Asheras.

28. Januar 2008: Simon Brodie, Gründer von LifestylePets und 1994 in Großbritannien aufgrund Betrugs bei einer seiner vorherigen Firmen angeklagt, veröffentlicht eine Pressemitteilung. Laut seiner Aussage habe sich Penni Crabtree, Autorin mehrer kritischer Artikel über Allerca, von einer Konkurrenzfirma namens Idexx Laboratories für den Artikel über die beschlagnahmten Ashera-Cats bezahlen lassen, um ihn zu diskreditieren.
Beim Streit mit Idexx Laboratories ging es noch nicht einmal um Hybridkatzen, sondern um eine weitere Firmengründung im Tierbereich – und die Wurzeln reichen Jahre zurück: Brodies Firma CYNTEGRA, eine veterinärmedizinische Diagnostik-Firma, hatte laut einem Artikel auf Medical News Today vom 6. Dezember 2006 während Ausbruchs der Vogelgrippe eine einstweilige Verfügung Idexx ersucht. CYNTEGRA habe laut eigener Aussage einen neuartigen Test für die Vogelgrippe bei Hunden und Katzen entwickelt, der eine Tötung dieser Tiere aus Angst vor Ansteckung unnötig mache. Der Markteintritt dieses Testes sei laut CYNTEGRA durch angebliche Einschüchterungen der Tierärzte von Seiten Indexx verhindert worden (Quelle: Medicalnewstoday).  Nur ein kleines Beispiel aus Brodies Geschäftshistorie.

Ähnliche Beschuldigungen wie gegen Penni Crabtree bringt Simon Brodie auch gegen die Journalistin Kerry Grens vom amerikanischen Magazin „The Scientist“ vor. Grens hatte im Jahr 2007 einen kritischen Artikel zu den hypoallergenen Katzen von Allerca veröffentlicht. Beweise für die Anschuldigungen gegen beide Journalistinnen konnten nicht gefunden und der Verdacht nicht bestätigt werden.

Kurz danach gründet Brodie eine neue Firma namens FlexPetz, eine Leasing-Firma für Hunde und ergänzt damit sein Portofolio „tierischer“ Firmen. Kurz gründet Brodie angeblich unter falschem Namen eine Ski-Firma. Brodies Homepage http://www.simonbrodie.com selbst scheint seit Jahren nicht mehr gepflegt zu werden. Das Thema Ashera Cats scheint ebenfalls im Sande zu verlaufen: Auf der Homepage von LifestylePets ist mittlerweile nichts mehr von der neuartigen Katzenrasse zu lesen.

Fazit

Alles in allem gestalten sich die Recherchen zu diesem Thema mehr als schwierig – und so konnten wir auch nach einer eingehenden Recherche keine offiziellen Daten zur Ashera sammeln und können kein abschließendes Urteil über das Bestehen oder Nicht-Bestehen dieser Rasse ziehen. Die wenigen englischsprachigen und im Text verlinkten Quellen drehen sich mehr um die Person des LifestylePets-Gründers sowie seine zahlreichen Geschäftsideen (Artikel in „The Scientist“) als um die neuartige Katzenrasse. Ohne den amerikanischen Medienmarkt zu kennen sind objektive Quellen nur schwer auszumachen, der Großteil der Artikel erstreckt sich über kleine Online-Magazine und Blogs. Deutschsprachige Quellen scheint es nicht zu geben. Dementsprechend haben wir versucht, diesen Artikel als einen kleinen Zusammenschnitt unserer Recherchen zu gestalten – wir maßen uns nicht an, die Wahrheit zum Thema Ashera herausfinden zu können, noch möchten wir LifestylePets oder Gründer Simon Brodie diskreditieren.

Quellen teilweise im Text verlinkt.

Zum Weiterlesen:

Artikel „Wildkatzenhybride – Katzenrassen auf dem schmalen Grad zwischen Faszination und Artenschutz

Category: Katzenleben, Wildkatzenhybride

Comments (6)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Neuer Artikel: Verwirrung über die Ashera Cat « Pfotenhieb-Blog | 5. November 2010
  2. 22.000 $ f | 25. November 2010
  1. Ulrike Illia sagt:

    Sehr geehrte Pfotenhieb-Reaktion,

    Leider wurde wiederum nicht ausreichend recherchiert. Die beiden in den Niederlanden konfizierten Asheras werden aus rechtlichen Unklarheiten weiterhin dort festgehalten, obwohl sie per DNA-Test einwandfrei als Nachkommen aus einer bekannten Amerikanischen Savannah-Cattery identifiziert werden konnten. 2009 ist eine dieser Katzen in der „Gefangenschaft“ verstorben:
    http://ashera-savannah-cat.blogspot.com/

    Da viele Savannah-Züchter zum Serval als domestizierten Verpaarungspartner die Bengal nehmen, da dies vor allem für den Erhalt der attraktiven Zeichung garantiert, ist es auch kein Wunder, dass sowohl Serval- als auch Asian Leopardcat-Blut in diesen Katzen vorhanden ist. Die Ashera gibt es nicht und gab es nie.

    mfg,
    Ulrike Illia

  2. Sehr geehrte Frau Illia,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und den weiteren Link! Wir hatten diesen aufgrund eines fehlenden Impressums und fehlender Urheberangaben nicht in unsere Recherchen einbezogen. Interessierten Lesern empfehlen wir folgende Quelle zum Tod einer der vom Zoll beschlagnahmten Katzen: http://www.dutchnews.nl/news/archives/2009/11/giant_cat_dies_after_two_years.php.

    Wir haben uns bemüht, das Thema Ashera möglichst sachlich zu behandeln und uns darum auch kein abschließendes Fazit über das Bestehen der Rasse „Ashera“ erlaubt.

    Viele Grüße,

    Lena Landwerth

  3. Ulrike Illia sagt:

    Liebe Frau Landwerth,

    die Urheberin des Blogs ist Brigitte Cowell, Kirembo Savannahs: http://www.kirembosavannahs.com/

    mfg,
    Ulrike Illia

  4. Hallo,

    ich habe wie fast jeder der Savannah oder Bengalen züchtet ebenso von der ,,Wunderkatze Ashera“ gehört.
    wer sowas glaubt und es unterstützt ist selbst schuld bei Beschlagnahme und Abzockerei.
    Die unter hohem Artenschutz stehende ALC Asien Leopard Cat darf nur unter strengsten Auflagen gezüchtet werden und es gibt kaum jemanden der es offiziell darf. Einige Bengalzuchten haben diese Katzen und züchten auch mit diesen allerdings nicht frei.
    Es gehört eine Menge dazu diese wildlebenden Tiere erst einmal so vertraut an den Menschen zu bekommen das sie auch bereit sind sich mit anderen zu paaren.
    Es ist ja bisher nicht einmal gelungen das sich Servalkatzen von einem Savannahkater haben decken lassen. Wer zulässt das sich zwei unter Artenschutz Anhang A und B stehenden Katzenarten kreuzen dem gehört die Zuchtlizenz entzogen.
    Wir wollen alle immer mehr und viel, aber ich denke das man ersteinmal eine Rasse perfektionieren sollte denn das ist eine Savannah lange noch nicht. Diese ach so tolle Servaloptik die viele Zuchten haben wollen gehen ab der 2. teils auch erst 3. Generation genauso verloren wie dir Größe deshalb hat man die vielen anderen Rassen eingekreuzt.

    Die Ashera ist keine neue Kreation sie wurde aus all den tollen großen 1 und 2 Generationen zusammen geworfen. Solch eine Verpaarung und Neuentdeckung bedarf dem Artenschutz ganz offiziell auch wnen es mal ,,Ausversehen“ passiert sein sollte, muss und solte man ehrlich genug sein dies zu melden beim Veterinär und auch beim Artenschutz und erst dann wenn diese freigegeben sind, sollten auch die Vereine eine Bescheinigung für die neue Rasse ausstellen. Oder gibt es da etwa Papiere?

    Mfg Schneider Mandy

Leave a Reply

Anti-Spam Quiz: