banner ad

Gewinnen Sie eins von drei druckfrischen Pfotenhieb-Exemplaren!

22. Juli 2011 | By | 3 Replies More
Pfotenhieb September 2011

Pfotenhieb September 2011

Liebe Katzenfreunde,

sicherlich freuen Sie sich genauso sehr wie wir auf das erste gedruckte Pfotenhieb-Heft! Bis dahin war es ein langer Weg. Um Ihnen für die Treue der letzten vier Jahre zu danken, möchten wir darum heute drei Exemplare der ersten Pfotenhieb-Ausgabe verlosen.

Wie kann ich gewinnen?
Nehmen Sie Einfluss auf den Inhalt der nächsten Pfotenhieb-Hefte! Welches Thema interessiert Sie besonders, auf welche Recherchereise würden Sie unsere Autoren gerne schicken?
Senden Sie Ihre Ideen mit Ihrem Namen und Ihrer vollständigen Adresse bis zum 14. August 2011 an gewinnspiel [at] pfotenhieb.de. Bitte schreiben Sie Ihre Antwort nicht als Kommentar auf dieser Homepage! Unter allen E-Mail-Einsendungen verlosen wir drei Pfotenhieb-Hefte, das Gewinnerthema wird zudem in einem der nächsten Pfotenhieb-Hefte erscheinen.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen, teilnehmen können alle Katzenfreunde ab 18 Jahren. Einsendeschluss 14. August 2011.

Weitere Informationen zum Druckmagazin erhalten Sie hier, Pfotenhieb bestellen können Sie auf den Seiten des Cadmos-Verlages.

Tags: , , , , , , ,

Category: Buntes, Gewinnspiel

Comments (3)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Wolf Hans sagt:

    Glückwunsch zum Entschluß Ihre Hefte drucken zu lassen. Natürlich werde ich als Katzenliebhaber Ihre Ausgaben kaufen.
    Mein Beitrag zum obigen Thema: Wir wohnen seit 1976 im eigenen Haus und haben immer Katzen als Haustiere gehalten. Es kamen in dieser Zeit immer „Durchzügler“ (Katzen auf Wanderschaft). Diese waren meist keine Streicheltiere. Sie blieben eine Zeitspanne von vier bis sechs Wochen in der Nähe und kamen täglich zum füttern. Sie zogen dann weiter ohne Dank und Gruß. Vor einem Jahr kam eine trächtige Katze die beim Haus blieb, sich streicheln lies und mit unserer Eigenen gut auskam. Nachdem sie fünffache Mutter wurde ging alles gut bis die Jungen ca. acht Wochen alt waren. Sie begann ihren Nachwuchs zu drangsalieren,vom Futter zu drängen und es gab auch den PFOTENHIEB. Sie verscheucht ihre Jungen auch wenn das Futter drei oder vier Meter voneinander entfernt steht. Warum tut sie das und kann man ihr das noch abgewöhnen ??

  2. Uschi sagt:

    Aloe Vera und grüner Tee – brauchen Katzen das wirklich? – Sehr interessant! Wurde doch vor Kurzem auf einer Tester-Seite ein Katzenfutter mit Curry angeboten. Ich hatte mich darüber bei der Bewerbung verwundert geäußert, wurde natürlich nicht genommen. Streng genommen, wollte ich vor Allem die Zutatenliste sehen. Ob wirklich Curry drin ist :-O
    Tja, vielleicht wird eines Tages ein Mensch feststellen, dass sich mit Maus aus Dos‘ doch Geld zu verdienen ist 😉

  3. Hallo „Wolf Hans“,

    Ihre Kätzin hat die Jungen gewissermaßen entwöhnt. Die Kitten müssen jetzt ihrer Meinung nach auf eigenen Beinen stehen und sich neue Reviere suchen. Es ist zwar ein wenig „früh“ (die Jungen werden meist erst ab der ca. 12 Woche vertrieben), aber Streuner handeln oft so, weil sie sich ihre eigenen Ressourcen sichern müssen. Denn die Jungen sind ja gewissermaßen „Konkurrenz“ um das knappe Nahrungsangebot – zumindest ist dies das erlernte „Programm“, das noch in Ihrer Kätzin abläuft.
    Durch verschiedene und alternative Futterplätze können Sie den Druck aus der Beziehung herausnehmen.
    Da ihre Mail nun bereits einen Monat alt ist, hoffe ich, Sie konnten für die Katzenkinder bereits gute Plätze finden und vor allem die Mutter kastrieren lassen.

    Viele Grüße!
    Andrea Schäfer

Leave a Reply

Anti-Spam Quiz: