banner ad

Wildkatzenhybride in der Natur – Mythos oder Wahrheit?

29. Januar 2012 | By | 7 Replies More

Das Thema Wildkatzenhybridzucht erhitzt die Gemüter. Was viele Katzenfreunde nicht wissen: Neu ist das Thema absolut nicht. Schon im achtzehnten Jahrhundert wurden Bemühungen bekannt, Haus- und Wildkatzen zu kreuzen – und auch in der Natur gibt es seit Urzeiten natürliche Kreuzungen verschiedener Spezies ohne Zutun des Menschen. Doch wie wahrscheinlich sind natürlich entstandene Wildkatzenhybride in Europa tatsächlich?

von Lena Landwerth

Wild-, getigerte Hauskatze - oder gar beides? Foto: wikipedia.com, Aconcagua

Wild-, getigerte Hauskatze - oder gar beides? Foto: wikipedia.com, Aconcagua

Manchmal verschwimmen die Welt der Mythen und die der Biologie. Als Anfang der 80er Jahre in Schottland eine große, schwarze Katze gefunden wurde, die den „Cait Sith“ aus der keltischen Mythologie stark ähnelte, war die Fachwelt in Aufruhr. Die später „Kellas Cat“ genannten Katzen sind laut dem Kryptozoologen Karl Shuker Nachfahren von Hybriden der schottischen Wildkatze und Hauskatzen, die sich kontinuierlich untereinander fortpflanzten, eine Art natürliche Rückzüchtung und so einen Übersprung von genetischen Merkmalen der einen auf die andere Art erreichten. Genetische Belege für die Abstammung der Kellas Katzen sind der Redaktion nicht bekannt – die bisherigen Untersuchungen bestanden ausschließlich aus morphologischen Einordnungen.
Doch die Kellas Katze ist nicht alleine. So wurden mehrmals große, schwarze Katzen auf den britischen Inseln beobachtet, derartige Sichtungen schafften es sogar bis auf BBC. Belege für die Existenz derartiger Katzen gibt es bis auf Videoaufzeichnungen nicht.

Hybridisierung ohne Zutun des Menschen?
Gibt es tatsächlich natürlich auftauchende Wildkatzenhybride – und wenn ja, wie häufig sind sie? Aus der Biologie ist bekannt, dass Kreuzungen verschiedener Spezies auch in der freien Natur entstehen, wenn sich die Lebensräume zweier nahe verwandter Arten überschneiden. Dass es Hybride zwischen Hauskatzen (felis silvestris f. catus) und europäischen Wildkatzen (felis silvestris silvestris) geben soll, ist also nicht ausgeschlossen.

Verbreitungsgebiet von felis silvestris. Quelle: Wikipedia

Verbreitungsgebiet von felis silvestris. Quelle: Wikipedia

Darüber, wie häufig es derartige Hybride wirklich gibt, streiten sich die Fachleute. Einige Forscher sehen „Blendlinge“ genannte Wildkatzenhybride als Bedrohung für das Wildkatzenvorkommen in Europa an: Nachkommen vom europäischer Wildkatze und domestizierten Katzen, die beide der Art felis silvestris angehören, sind durch die gleiche Chromosomenanzahl beider Spezies fruchtbar und können so zu einer langfristigen Veränderung der Art führen. So weist die „Schutzgemeinschaft Deutsches Wild“ darauf hin, dass Kreuzungen zwischen Europäischer Wildkatze und Hauskatzen die Wildkatzenpopulation bedrohen.

Das äußere Erscheinungsbild einer Katze reicht dabei aber nicht annähernd zur Identifikation eines Wildkatzenhybriden aus: Nicht alles, was wir ein Wildkatzenhybrid aussieht, ist auch einer. Sind auch viele Katzenfreunde stolz auf die angebliche Katze mit Wildkatzenblut, entstehen große, gestromte Katzen mit großen Pfoten und einer eigenwilligen Persönlichkeit auch ohne Zutun einer Wildkatze. Zuverlässige Ergebnisse liefert so nur die DNA-Analyse.

Studien
Was sagt die Wissenschaft dazu? Laut einer Studie aus dem Jahr 2000, die 24 Wildkatzen aus der Eifel mit Hilfe molekularer Marker untersuchte, gibt es nur eine geringe Überschneidung der Genpoole, dafür aber die theoretische Möglichkeit einer Hybridisierung. Eine im Jahr 2009 im Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research veröffentlichten Studie zeigt, dass 18,4 Prozent der gesamten Wildkatzenpopulation in Deutschland hybriden Ursprungs sind – 4,2 Prozent in Osteuropa, 42,9 in Westeuropa und nur 2,7 Prozent der Hauskatzen. Die Forscher hatten die mitochondriale DNA von 86 Katzen in Kombination mit elf molekularen Markern von 149 Katzen untersucht. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2003 wiederum will gezeigt haben, dass es keine Introgression von verwilderten Hauskatzen in Wildkatzenbestände gegeben haben soll.

Die Frage, die sich nicht nur Biologen stellen: Wie weit geht die natürliche Evolution, wo fängt der Artenschutz an? Kreuzungen verschiedener Spezies gab es während der vergangenen Millionen Jahre – ebenso wie das Entsehen neuer und das Verschwinden alter Arten durch den herrschenden Evolutionsdruck. Doch ist die durch den Menschen domestizierte Hauskatze als „natürliche“ Art anzusehen, wie bewertet man die Entsehung von Blendlingen durch die Vermischung von Wild- und Hauskatzengenen? Eine klare Antwort wird es hierauf wohl nie geben.

Quellen und Links:
Ökologie und Biologie der Wildkatze

Unterscheidungsmerkmale von Wild- und getigerter Hauskatze

DNA-Analysen zum genetischen Status der Wildkatze in Deutschland

Studie über die Hybridisierung von Wildkatzen in Thüringen

Video über „British big cats“ bei BBC

Katzenhybride bei messycats.com

Zum Weiterlesen
Weitere Artikel zum Thema Wildkatzenhybride finden Sie in unserem Themenschwerpunkt zum Thema: Wildkatzenhybride


Tags: , , , , ,

Category: Allgemeines, Katzenleben, Wildkatzenhybride

Comments (7)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Andrea sagt:

    Einfach in Blaue geraten:
    könnten die Waldkatzenrassen (Norweger/Sibirer) ursprünglich vielleicht „Blendlinge“/Hybride aus der europäischen Wildkatze und den von den Römern mit- und eingeführten Falbkatzenabkömmlingen gewesen sein?
    Mit den Wikingern sind sicher auch Katzen in den hohen Norden gelangt, dies könnten natürlich auch bereits domestizierte Katzen gewesen sein…

  2. Jürgen Kraus sagt:

    Wildkatze und Hauskatze sind keine verschiedene Arten. Wenn die Nachkommen aus Kreuzungen zwischen Wildkatze und Hauskatze sich weiterhin vermehren können, dann sind es auch keine Hybriden. Diese Kreuzungen sind das gleiche wie die Nachzuchten aus Wolf und Haushund (Wolfshunde). Selbst wenn reine Hauskatzen verwildern und so leben wie die Wildkatzen, verlieren sie nach ein paar Generationen die Merkmale der Hauskatze und sind von den sogenannten Wildkatzen nicht mehr zu unterscheiden, auch nicht per DNA.

Leave a Reply

Anti-Spam Quiz: