banner ad

Katzenfutter unter der Lupe: Carrageene

21. September 2015 | By | 3 Replies More

Katzenhalter möchten das Beste für ihren vierbeinigen Liebling. Und Liebe geht bekanntlich durch den Magen… Doch auch hochwertige Katzenfuttersorten können schädliche Zusatzstoffe enthalten! In unserer neuen Serie stellen wir Ihnen Futterzusätze vor, die Sie vermeiden sollten.

von Lena Landwerth

Verstecke Bestandteile im Katzenfutter können große Auswirkungen haben! Foto: Birgit H, pixelio.de

Verstecke Bestandteile im Katzenfutter können große Auswirkungen haben! Foto: Birgit H, pixelio.de

Wer nicht barft oder selber kocht, ist von der Katzenfutterindustrie abhängig. Ein Blick auf die garantierte Analyse gehört für viele Katzenfreunde zum Futterkauf dazu – aber wissen Sie wirklich, welche Auswirkungen oft unaussprechliche Bestandteile der Katzennahrung auf Ihre Katze haben können?

Carrageen

Carrageene sind langkettige Kohlenhydrate, die in Rotalgen vorkommen. Gewonnen werden Carrageene durch langes Kochen von Rotalgen in alkalischer Lösung. Die Katzenfutterindustrie setzt sie gerne als Verdickungsmittel im Nassfutter ein. Das Problem dabei? In Tierversuchen mit abgebauten (degradierten) Carrageenen kam es zu Geschwürbildungen im Verdauungstrakt. Weitere Studien zeigten eine Beeinflussung von Makrophagen nach Carrageen-Injektion.

Trotzdem wurden Carrageene von der FAO, der Weltgesundheitsorganisation und von der amerikanischen FDA als harmlos bewertet. Nach der Europäischen Öko-Verordnung ist es als „natürliches“ Zusatzmittel sogar für Bio-Lebensmittel zugelassen. Interessant, dass dennoch eine erlaubte Tagesdosis von 75 mg je kg Körpergewicht pro Tag festgelegt und von einem häufigen Verzehr abzuraten wurde…

Struktur verschiedener Carrageen-Typen. Quelle: Wikipedia (Grafik gemeinfrei)

Struktur verschiedener Carrageen-Typen. Quelle: Wikipedia (Grafik gemeinfrei)

Im Tierversuch zeigen sich Carragene mehr als aggressiv: Erst 2014 untersuchte das Jesse Brown VA Medical Center in Chicago die Auswirkungen von Carrageen auf das Epithelgewebe von Mäusen und Menschen. Das Ergebnis: Sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen wurde eine starke Entzündungsreaktion nach nur geringer täglicher Dosis von 50 mg/30 g Maus und 250 mg/60 kg Mensch festgestellt. Carragene verhalten sich also auch unter der von der FAO festgelegten Schwellengrenze aggressiv. Katzen, die vorwiegend mit Carrageen versehenes Katzenfutter fressen, sind einer Konzentration weit über der Schwellengrenze ausgesetzt.

Worin ist es enthalten?

Die schlechte Nachricht: Nur wenige Katzenfutterhersteller produzieren ohne das günstige Verdickungsmittel Carrageen, das unter der europäischen Zulassungsnummer E 401 für Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen ist und auch als Karragheen, Karrageen oder Fucelleran deklariert sein kann. Selbst hochwertige Sorten wie Felidae und Ziwi Peak enthalten den riskanten Zusatzstoff…

Die einzige Möglichkeit: Nehmen Sie beim Katzenfutterkauf nicht nur die garantierte Analyse und den Proteingehalt unter die Lupe, sondern hinterfragen Sie auch unbekannte oder unaussprechliche Zusatzstoffe kritisch!

Informationen zu Carrageenen
Carrageene im Lebensmittellexikon
Wikipedia Artikel Carrageene
Lebensmittelzusatzstoff Carrageeen

wegweiser_katzenfutterWeitere Pfotenhieb-Artikel zum Thema:
Chaos im Futternapf – wer ist verantwortlich?
Drin ist was drauf steht: Problem Deklaration
Neue Verordnung für Futtermitteletiketten
Futterskandale: Ist BARF die bessere Lösung?

Buchempfehlungen:
Wegweiser Katzenfutter
Katzen würden Mäuse kaufen

Tags: , , , , , , , ,

Category: Aktuelle Beiträge, Katzenernährung

Comments (3)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Viktor sagt:

    Sehr interessanter Beitrag. Ich werde in Zukunft genauer hinschauen, welches Futter ich meiner geliebten Katze kaufen werde. Ein paar Beispiel von Nassfutter Marken/ Hersteller ohne Cerrageen wäre noch hilfreich.
    Aber danke für die Info habe ich vorher nicht gewusst :)

    liebe Grüße
    Viktor

  2. Ich habe das Buch gelesen. Es ist sehr informativ und wirklich lehrreich über die Futtermittelindustrie. Viele denken nicht an das Wohl der Tiere, sondern nur an das große Geld. Das Buch beinhaltet viel Anregung. Nach dem Lesen des Buches schaut man genau auf die Zutaten und man glaubt nicht, was da sich alles verstecken lässt. Gut zu wissen!!! Ich kann nur jedem Katzenliebhaber empfehlen, das Buch unbedingt zu lesen, bevor Ihr eine Dose für Euren geliebten Stubentiger öffnet.
    Herzlichen Gruß
    Doris

  3. Vielen Dank für Ihre positive Meinung zum Buch, Frau Meissner! :)

Leave a Reply

Anti-Spam Quiz: